Der Genossenschaftsblog: Eine Kooperation der GuGe eG und der GenoHeld eG

Exit-Strategie: Wie beende ich meine Genossenschaft?

Dieser Beitrag befasst sich mit einem eher unangenehmen Thema: Der Exit-Strategie für Ihre Genossenschaft.

Dabei gibt es unterschiedliche Gründe, aus denen Sie die Genossenschaft evtl. nicht mehr weiterführen möchten.

Wie Sie dann vorgehen können, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.

Keinen Zettel und Stift parat?

Kein Grund zur Sorge. Nachfolgend finden Sie nochmal alle Kernaussagen übersichtlich und kompakt aufbereitet:

Liquidation der Genossenschaft

Angenommen Sie haben eine Genossenschaft bei der nun der Zweck entfällt. Unter diesem Umstand können Sie die Genossenschaft, wie auch jede andere Körperschaft, liquidieren.

Hierfür gibt es dann einen gemeinsamen Beschluss, dass die Genossenschaft liquidiert wird und als Liquidator wird der Vorstand bestellt.

Daraufhin folgt die reguläre First von 12 Monaten, nach der die Genossenschaft aus dem Register ausgetragen wird.

Das verbleibende Vermögen wird dann, gemäß des Auflösungsbeschlusses, an die Mitglieder verteilt.

 

Bitte beachten Sie, dass dies auch steuerliche Konsequenzen für Sie haben kann.

Wir empfehlen Ihnen daher dringend, sich vorab mit Ihrem Steuerberater zu besprechen um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Weiterführung durch Dritte

Nun gibt es auch die Möglichkeit, die Genossenschaft durch andere mit einem angepassten zweck weiterführen zu lassen.

Dies kann sehr viel bequemer als die Liquidation sein.

Sollten Sie Ihre Genossenschaft nicht mehr weiterführen wollen, können Sie gerne direkt Kontakt zu uns aufnehmen.

Oftmals finden sich andere Gründer, die die Genossenschaft gerne übernehmen.

Exit durch Formwechsel

Alternativ können Sie die Genossenschaft auch per Formwechsel zu einer anderen Körperschaft umwandeln, wie bspw. einer AG oder einer GmbH.

Dies hat natürlich auch steuerliche Folgen, die Sie vorab mit Ihrem Steuerberater klären und idealerweise auch berechnen sollten.

Weitere Möglichkeiten

Es gibt auch weitere Möglichkeiten, die jedoch nicht mehr freiwillig sind.

Dazu zählt bspw. die Insolvenz der Genossenschaft. Das ist der absolute Worst-Case, weshalb es sehr wichtig ist, dass Sie die Genossenschaft so planen und strukturieren, dass sie immer ihre Kosten decken und ihre Forderungen gegenüber Dritten geltend machen kann.

An dieser Stelle möchten wir Sie auch nochmals auf das Thema der D&O-Versicherung aufmerksam machen, welche im Falle einer solchen Illiquidität eintritt.

Fazit

Wie sie sehen, gibt es mehrere mögliche Exit-Strategien, wobei wir natürlich i.d.R. versuchen diese gar nicht erst nötig werden zu lassen.

Wichtig ist in jedem Fall eine kompetente Beratung, damit Sie ausreichend über Ihre Möglichkeiten und eventuelle Konsequenzen aufgeklärt sind.

Sollten Sie hierzu Fragen haben, können Sie sich gerne jederzeit direkt an uns wenden:

Über den Autor

Entdecken Sie weitere Beträge

Der Name der Genossenschaft

In der Gründungsphase müssen Sie sich bereits für einen Namen entscheiden. Und dieser sollte gut durchdacht sein, denn eine nachträgliche Änderung kann einen hohen Aufwand mit sich bringen.
Worauf Sie bei der Namenswahl achten sollten und wie Sie diesen ändern lassen können, erfahren Sie hier.

Weiterlesen »
GenoHeld Logo schwarz weiß

Copyright © GenoHeld 2022