Der Genossenschaftsblog: Eine Kooperation der GuGe eG und der GenoHeld eG

Betriebsaufspaltung bei Genossenschaften – geht das?

Ein eher unangenehmes Thema ist die Betriebsaufspaltung.

Was sich zunächst so kompliziert anhört, ist es jedoch oft gar nicht.

Daher widmen wir uns heute diesem Thema und erklären was damit eigentlich gemeint ist und ob auch Genossenschaften davon bedroht sind.

Keinen Zettel und Stift parat?

Kein Grund zur Sorge. Nachfolgend finden Sie nochmal alle Kernaussagen übersichtlich und kompakt aufbereitet:

Was ist die Betriebsaufspaltung?

Prinzipiell gilt: Was aufgespaltet werden soll, muss vorher vereinigt werden.

Damit das gegeben ist, muss man nach deutschem Recht eine sachliche und personelle Verflechtung haben.

 

Was bedeutet das?

Angenommen Sie sind Gesellschafter einer GmbH und besitzen ein Grundstück, welches Sie an Ihr Unternehmen vermieten.
In diesem Fall wird Ihr privates Grundstück zu einem wesentlichen Bestandteil Ihres Unternehmens.

Wird das Unternehmen nun verkauft, so werden Grundstück und Unternehmen gespalten. 

 

Eine Definition lautet:
“Eine Betriebsaufspaltung liegt vor, wenn ein Rechtsträger eine wesentliche Betriebsgrundlage einer gewerblich tätigen Person oder Kapitalgesellschaft zur Nutzung überlässt [=sachliche Verflechtung] und beide Rechtsträger von der selben Person oder Personengruppe beherrscht werden [=personelle Verflechtung].”

Wie ist das beim Vorstand einer Genossenschaft?

Theoretisch könnte beim Vorstand eine Betriebsaufspaltung vorliegen, denn:

Wenn der Vorstand nun ein Grundstück oder eine Immobilie an die Genossenschaft verpachtet, könnte theoretisch bei einer Kündigung der Mitgliedsanteile eine Betriebsaufspaltung erfolgen.

In der Praxis passiert das natürlich so gut wie nie, denn warum sollten Sie als Vorstand Ihre Mitgliedsanteile kündigen?

 

Sollte es dennoch dazu kommen, stellt sich die Frage, ob sich dieses Problem beheben lässt.

Mögliche Lösungen

Sollte es dennoch dazu kommen, stellt sich die Frage, ob und wie sich dieses Problem beheben lässt.

Hier gibt es zwei Möglichkeiten.

 

Variante 1:
In der Satzung wird geregelt, dass die Genossenschaft für solch eine Vermietung / Verpachtung immer die Genehmigung der Gesellschafterversammlung benötigt.

Somit kann der Vorstand diese Entscheidung nicht alleine treffen und so kann es nicht zu einer Betriebsvereinigung und somit zu einer Betriebsaufspaltung kommen.

 

Variante 2:
Sollten Sie diesen Passus aus irgendeinem Grund nicht in Ihrer Satzung haben oder wünschen, so lässt sich das Problem unserer Ansicht nach auch durch einen Beschluss lösen.

Dieser Beschluss sollte unbedingt vor der Vermietung / Verpachtung erstellt und getroffen werden und regelt, dass der Vorstand vor solch einem Unterfangen verpflichtet ist, sich die Zustimmung durch die Generalversammlung einzuholen.

Fazit

Wenn Sie selbst Vorstand einer Genossenschaft sind und etwas an die Genossenschaft vermieten möchten, ist es sinnvoll vorab solch einen Beschluss zu fassen.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund sowieso Ihre Satzung überarbeiten, können Sie diesen Abschnitt mit darin aufnehmen.

Über den Autor

Entdecken Sie weitere Beträge

Neue Regelungen für Förderungen: Mindestbemessungsgrundlage

Neue Regelungen für Förderungen

Wir beschäftigen uns fortlaufend mit Urteilen und Publikationen, die Genossenschaften betreffen können.

Dabei wurden wir auf das Thema der “Mindestbemessungsgrundlage” aufmerksam gemacht, welche bspw. auch für Subventionen gilt und somit auch die Förderungen in der Genossenschaft betrifft.

Was genau das bedeutet und wie nun damit umzugehen ist, erläutern wir in diesem Beitrag.

Weiterlesen »
Prüfungsaufforderung an den Verband

Prüfungsaufforderung an den Verband – Teil 2

Was passiert, wenn Ihre Genossenschaft im ersten Jahr nicht geprüft wurde?
Wer ist hier verantwortlich und was ist zu tun um unangenehme Konsequenzen zu vermeiden?

Diese 2-teilige Beitragsreihe befasst sich aus aktuellem Anlass bei anderen Verbänden mit diesen Fragen und zeigt Lösungswege auf.

Weiterlesen »
Prüfungsaufforderung an den Verband

Prüfungsaufforderung an den Verband – Teil 1

Was passiert, wenn Ihre Genossenschaft im ersten Jahr nicht geprüft wurde?
Wer ist hier verantwortlich und was ist zu tun um unangenehme Konsequenzen zu vermeiden?

Diese 2-teilige Beitragsreihe befasst sich aus aktuellem Anlass bei anderen Verbänden mit diesen Fragen und zeigt Lösungswege auf.

Weiterlesen »
GenoHeld Logo schwarz weiß

Copyright © GenoHeld 2022