Der Genossenschaftsblog: Eine Kooperation der GuGe eG und der GenoHeld eG

Die Genossenschaft als Start-Up

Eignet sich die Genossenschaftsform als Start-Up?

Welche Überlegungen sollten hier angestellt werden und auf welche Stolpersteine ist zu achten?

Keinen Zettel und Stift parat?

Kein Grund zur Sorge. Nachfolgend finden Sie nochmal alle Kernaussagen übersichtlich und kompakt aufbereitet:

Genossenschaftsform für Start-Ups?

Die Genossenschaft eignet sich sehr gut als Start-Up, wenn sich mehrere Menschen zusammenschließen und eine gemeinsame Idee vorantreiben möchten.

Die Kapitalisierung kann man bei der Genossenschaft über Einzahlungen auf das Geschäftsguthaben vornehmen, d.h. jeder kann soviel einzahlen wie er möchte.

Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass die Stimmrechte gleich bleiben: Jedes Mitglied hat ein Stimmrecht.

 

Dabei kann vieles in der Genossenschaft an Ihren Bedarf angepasst werden, wie z.B. mehrere Vorstände. Außerdem lässt sich über die Satzung vieles regeln, wie bspw. die Vorgabe, dass bestimmte Dinge nur gemeinsam entschieden werden können.

 

Die Genossenschaft ist also sehr gut als Start-Up geeignet, wenn sich mehrere Gründer zusammentun um ein gemeinsames Ziel / eine gemeinsame Idee zu verfolgen.

Die Genossenschaft als Investor

Was ist nun aber mit den Investoren?

Wenn Sie selbst als Investor auftreten möchten, können Sie dies ebenfalls in einer Genossenschaft machen.

D.h. Sie gründen eine Genossenschaft, bei der Sie die Beherrschung durchaus auf eine bestimmten Personenkreis festlegen können.

 

Im zweiten Schritt wird gemeinsam mit den externen Ideengebern aus der Genossenschaft heraus eine UG oder GmbH gegründet – das eigentliche Start-Up.

Auf diesem Weg ist die Beteiligung in der Genossenschaft.

Bei einem Verkauf des Start-Ups liegt eine sehr günstige Situation vor (dies gilt auch bei anderen Körperschaften):

Der Ertrag ist zu 95% steuerfrei.

Investieren in ein genossenschaftliches Start-Up

Was gilt nun, wenn Sie eine Genossenschaft als Start-Up haben und neue Investoren mit ins Boot holen möchten?

In diesem Fall ist der gleiche Weg zu währen:
Sie gründen aus der Genossenschaft heraus eine UG oder GmbH an der sich der Investor beteiligen kann.

 

Warum nicht einfach direkt an der Genossenschaft beteiligen?

Dieses Modell ist für Investoren i.d.R. nicht attraktiv, da hier keine Renditen zugesagt werden können (eine Auszahlung muss jedes Jahr neu bewilligt werden). Außerdem hat er hier keine Sicherheiten.

Zwar besteht die Möglichkeit investierende Mitglieder in die Genossenschaft aufzunehmen, diese haben jedoch kein eigenes Stimmrecht.

In den meisten Fällen ist dieser Weg also eher unvorteilhaft für die Investoren und somit nichts annehmbar.

Fazit

Es gibt verschiedene Wege, mit der Genossenschaft eine Start-Up-Struktur zu realisieren.

Dabei ist es eine elegante, ausbaufähige und steuerkostengünstige Möglichkeit der Umsetzung.

 

Sehr gerne helfen wir Ihnen hier bei Ihrem Vorhaben.

Über den Autor

Entdecken Sie weitere Beträge

Die Änderungen im Genossenschaftsgesetz und deren Auswirkungen

Es gibt gute Nachrichten: Der Referentenentwurf zur Änderung des Genossenschaftsgesetzes liegt nun vor.

Dabei werden viele Themen angegangen, die den Genossenschaften den alltäglichen Betrieb zukünftig leichter machen werden, aber auch eindeutiger aufzeigen wo die Grenzen liegen und welche Gestaltungen eben nicht möglich sind.

Weiterlesen »
GenoHeld Logo schwarz weiß

Alle Rechtsdienstleistungen und Steuerberaterdienstleistungen werden von niedergelassenen Steuerberatern und niedergelassenen Rechtsanwälten erbracht.

Copyright © GenoHeld 2024

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich die neusten Informationen rund um das Thema Genossenschaft.

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.