Der Genossenschaftsblog: Eine Kooperation der GuGe eG und der GenoHeld eG

Die Bildung von Rücklagen in der Genossenschaft

Wie entstehen Rücklagen in der Genossenschaft und wie können sie verwendet werden?

Dieser Beitrag erklärt Ihnen die bestehenden Zusammenhänge und Regelungen.

Keinen Zettel und Stift parat?

Kein Grund zur Sorge. Nachfolgend finden Sie nochmal alle Kernaussagen übersichtlich und kompakt aufbereitet:

Unterscheidung Rücklagen / Rückstellungen

Die Begriffe Rücklagen und Rückstellung werden in der Buchhaltung häufig verwechselt oder falsch verwendet.

 

Rückstellung werden in der Gesetzgebung sehr explizit geregelt und es ist klar definiert, wie diese gebildet und verwendet werden können. Sie wirken sich auf die Bilanz gewinnmindernd aus. Rückstellungen darf man ebenfalls nur für bestimmte Sachen machen.

 

Rücklagen bilden sich aus einem Gewinnüberschuß in beliebiger Höhe. Sie dienen der Kapitalsicherung und zum Ausgleich von bilanziellen Verlusten. So soll vorgebeugt werden, dass in der Genossenschaft bilanziellen Schulden entstehen.

Wie werden Rücklagen gebildet?

Die Generalversammlung der Genossenschaft entscheidet, wie diese gebildet werden. Zusätzlich sieht der Gesetzgeber auch noch einen gewissen Anteil gesetzlicher Rücklage vor. Dieser Anteil muss in der Satzung geregelt sein und wie die Genossenschaft vorsieht, diese zu bilden sowie in welcher Höhe.

 

Unsere Mustersatzung enthält standardmässig die Regelung, dass mind. 5% des Jahresüberschuss dafür verwendet und verbucht wird. Dazu kann man evtl. noch einen Gewinnvortrag vom Vorjahr hinzuziehen oder einen Verlustvortrag vom Vorjahr kann abgezogen werden. Diese Anteile werden so lange eingezahlt, bis eine Rücklage von 10% der Bilanzsumme erreicht wurde.

Was nicht in die Rücklagen gehört

Die Genossenschaftsanteile sind zwar Teil des Eigenkapitals, gehören aber nicht zu den Rücklagen. Sie werden als sogenanntes Geschäftsguthaben gebucht. Rücklagen sind Teil des Eigenkapitals und eben zur Kapitalabsicherung der Genossenschaft gedacht, im Gegensatz zu den Anteilen. Diese werden z.B. auch nach dem Ausscheiden der Mitglieder wieder ausgezahlt.

 

Das Geschäftsguthaben ist deswegen klar zu unterscheiden von den Einzahlungen der Genossenschaftsanteile. 

Die Generalversammlung kann natürlich aber auch entscheiden, höhere Rücklagen zu bilden, wenn sie sich entscheiden den Gewinn in der Genossenschaft zu belassen und nicht auszuschütten.

Fazit

Es gibt also klare Kriterien, was zu den Rücklagen zählt. Als Absicherung sowie zur Kapitalstärkung der Genossenschaft, spielen Sie eine wichtige Rolle.

Ein gestärktes Eigenkapital ist auch hilfreich für Genossenschaften, die ein Darlehen bei der Bank beantragen möchten.

 

Sie haben noch Fragen? Kontaktieren Sie uns einfach per Mail:

Über den Autor

Entdecken Sie weitere Beträge

GenoHeld Logo schwarz weiß

Copyright © GenoHeld 2024

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich die neusten Informationen rund um das Thema Genossenschaft.

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.