Der Genossenschaftsblog: Eine Kooperation der GuGe eG und der GenoHeld eG

Prüfungsaufforderung an den Verband – Teil 1

Was passiert, wenn Ihre Genossenschaft im ersten Jahr nicht geprüft wurde?
Wer ist hier verantwortlich und was ist zu tun um unangenehme Konsequenzen zu vermeiden?

Diese 2-teilige Beitragsreihe befasst sich aus aktuellem Anlass bei anderen Verbänden mit diesen Fragen und zeigt Lösungswege auf.

Keinen Zettel und Stift parat?

Kein Grund zur Sorge. Nachfolgend finden Sie nochmal alle Kernaussagen übersichtlich und kompakt aufbereitet:

Die Situation

Für jede neu gegründete Genossenschaft steht im ersten Betriebsjahr eine ordentliche Prüfung durch den Verband an.

Nun gibt es Genossenschaften, die von anderen Gründern gegründet wurden und bei einem bestimmten Verband in Deutschland sind.

Hier hat keine ordentliche Prüfung stattgefunden, sondern den Genossenschaften wurde zugsichert, dass sich der Verband um alles nötige kümmern wird.

 

Nachdem das Wirtschafts-, bzw. Innenministerium der jeweiligen Bundesländer dann Druck auf den Verband ausgebübt hat, wurde diesen Genossenschaften durch den Verband ein Fragebogen gegeben, den die Genossenschaften ausfüllen sollten.
Dies sollte dann in der Vorstellung des Verbandes die Prüfung darstellen.

Dies sieht die Wirtschaftsprüfungskammer natürlich anders.

 

Jedoch hat nicht der Verband den Ärger bekommen, sondern die Vorstände der betroffenen Genossenschaften.
Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Vorstand die Pflicht hat, die Genossenschaft ordnungsgemäß zu führen und sich um die regelmäßige Prüfung zu kümmern.

Aufgrund dessen kam es sogar zu Steuerstrafanzeigen gegen diverse Vorstände, die gar nicht wussten was passiert ist.

Vorbeugene Maßnahmen

Der Vorstand hat also die Pflicht, sich um die Prüfung der Genossenschaft zu kümmern.

Wenn der Verband also nicht innerhalb der gegeben Frist auf Ihre Genossenschaft zukommt um diese zu prüfen, müssen Sie den Verband zur Prüfung auffordern, bzw. sich schriftlich durch den Verband bestätigen lassen, dass das Versäumnis / die Verzögerung durch den Verband entstanden ist. 

Fazit

Hat Ihr Verband sich innerhalb der ersten 12 Monate nach Betriebsaufnahme nicht bei Ihnen gemeldet, bzw. die Prüfung nicht mit einem Testat abgeschlossen, sollten Sie den Verband zur Prüfung auffordern.

Erfolgt hier innerhalb einer angemessenen First, bspw. 6 Wochen, keine Reaktion, empfehlen wir den Verband nochmals darauf hinzuweisen, dass geprüft werden muss und dass Sie sich nun dazu an einen anderen Verband oder einen Wirtschaftsprüfer wenden werden; mit dem Vermerk, dass die so entstehenden Kosten durch den Verband zu tragen sind.

 

So vermeiden Sie eventuelle Strafanzeigen, die auch für Sie weitreichende Konsequenzen wie bspw. einen Generalverdacht zur Steuerhinterziehung haben kann. 

 

Im Zweifelsfall empfehlen wir Ihnen, sich zunächst an unsere Juristin Tatevik zu wenden.
Sie wird hierzu nächste Woche im zweiten Teil die juristische Seite näher erläutern.

Über den Autor

Entdecken Sie weitere Beträge

Neue Regelungen für Förderungen: Mindestbemessungsgrundlage

Neue Regelungen für Förderungen

Wir beschäftigen uns fortlaufend mit Urteilen und Publikationen, die Genossenschaften betreffen können.

Dabei wurden wir auf das Thema der “Mindestbemessungsgrundlage” aufmerksam gemacht, welche bspw. auch für Subventionen gilt und somit auch die Förderungen in der Genossenschaft betrifft.

Was genau das bedeutet und wie nun damit umzugehen ist, erläutern wir in diesem Beitrag.

Weiterlesen »
Prüfungsaufforderung an den Verband

Prüfungsaufforderung an den Verband – Teil 2

Was passiert, wenn Ihre Genossenschaft im ersten Jahr nicht geprüft wurde?
Wer ist hier verantwortlich und was ist zu tun um unangenehme Konsequenzen zu vermeiden?

Diese 2-teilige Beitragsreihe befasst sich aus aktuellem Anlass bei anderen Verbänden mit diesen Fragen und zeigt Lösungswege auf.

Weiterlesen »
GenoHeld Logo schwarz weiß

Copyright © GenoHeld 2022