Auslandsstrukturen mit einer Genossenschaft – Teil 5

Diese Beitragsreihe verschafft Ihnen einen Überblick über die möglichen Strukturen und Unternehmensformen im Ausland sowie über deren Zusammenwirken mit einer deutschen Genossenschaft.

Für eine gut funktionierende Auslandsstruktur ist es unabdingbar sowohl im In- als auch im Ausland die richtigen Menschen zu haben, die Sie kompetent beraten und auf die Sie sich auch im Falle Ihrer Abwesenheit verlassen können.

In Teil 5 unserer Reihe geht es genau darum: Wen brauche ich und woher weiß ich, ob ich die richtige Person gefunden habe?

Keinen Zettel und Stift parat?

Kein Grund zur Sorge. Nachfolgend finden Sie nochmal alle Kernaussagen übersichtlich und kompakt aufbereitet:

Betreuung des steuerlichen Konstrukts in Deutschland

Als erstes benötigen Sie jemanden in Deutschland, der Ihre Struktur versteht und in der Lage ist diese steuerlich zu betreuen: Ein guter Steuerberater ist also essenziell.

Hier geht es unteranderem um Problemstellungen wie “Geld aus dem Ausland zurück nach Deutschland holen” oder “wie muss einkommenssteuerlich ausgeschüttetes Geld gemeldet werden”.

Vorsicht bei Wegzug!

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle nochmals dringlich empfehlen, sich im Falle eines Wegzugs ordentlich durch einen Steuerberater vom Fach beraten zu lassen, da es hier viele Tücken und Stolpersteine gibt, die Sie alleine schnell übersehen können.

Wo finden Sie solche Steuerberater?

Worauf sollten Sie bei der Auswahl achten?

Fragen Sie den Steuerberate danach, wie zeitkritisch er solche Themen bearbeiten kann.
Möchten Sie beispielsweise im April wegziehen und bekommen erst einen Termin im Juli, so macht die Zusammenarbeit hier wenig Sinn.

Dies gilt übrigens nicht nur für das erste Gespräch, sondern Ihr Steuerberater sollte generell keine zu langen Bearbeitungszeiten haben, damit auch zeitkritische Probleme und Fragestellungen gelöst werden können.

 

Natürlich spielen bei der Auswahl häufig auch die Kosten eine Rolle. Unserer Erfahrung nach berechnen solche Steuerberater nur selten mehr als 200-250 EUR/h. Dabei sollte die Auseinandersetzung mit solchen Konzepten bei einem spezialisierten Steuerberater nicht allzu viel Zeit in Anspruch nehmen.

Eine vertraute Person im jeweiligen Ausland

Wenn Sie ein Unternehmen im Ausland gründen, benötigen Sie immer eine Ansprechperson vor Ort. Idealerweise ist das jemand, den Sie bereits persönlichen kennen und dem Sie vertrauen.

Sollten Sie in Ihrem Netzwerk keine Person im jeweiligen Ausland haben, mit der Sie in diesem Maße zusammen arbeiten möchten, gibt es wieder mehrere Möglichkeiten jemanden zu finden:

Generell empfehlen wir Ihnen auch im Ausland einen guten Steuerberater, Notar und ggf. auch einen Rechtsanwalt zu haben.

Worauf sollten Sie bei der Auswahl achten?

Achten Sie darauf, dass Sie nicht deutlich über der ortsüblichen Preisen bezahlt.

Natürlich können Sie den Leuten etwas mehr bezahlen um die Wirtschaft vor Ort zu fördern, jedoch sollte sich dies immer in einem vernünftigen Rahmen bewegen.

Fazit

Wir empfehlen Ihnen also sowohl in Deutschland als auch im jeweiligen Ausland kompetente Fachkräfte zu konsultieren. Dabei ist es eine große Hilfe jeweils eine Person vor Ort zu haben, die sich mit dem Land, den Bestimmungen und Gepflogenheiten auskennt und der Sie vertrauen.

Dabei hilft es oft bereits im privaten Netzwerk nach Empfehlungen zu fragen.

Über den Autor

Entdecken Sie weitere Beträge

Neue Regelungen für Förderungen: Mindestbemessungsgrundlage

Neue Regelungen für Förderungen

Wir beschäftigen uns fortlaufend mit Urteilen und Publikationen, die Genossenschaften betreffen können.

Dabei wurden wir auf das Thema der “Mindestbemessungsgrundlage” aufmerksam gemacht, welche bspw. auch für Subventionen gilt und somit auch die Förderungen in der Genossenschaft betrifft.

Was genau das bedeutet und wie nun damit umzugehen ist, erläutern wir in diesem Beitrag.

Weiterlesen »
Prüfungsaufforderung an den Verband

Prüfungsaufforderung an den Verband – Teil 2

Was passiert, wenn Ihre Genossenschaft im ersten Jahr nicht geprüft wurde?
Wer ist hier verantwortlich und was ist zu tun um unangenehme Konsequenzen zu vermeiden?

Diese 2-teilige Beitragsreihe befasst sich aus aktuellem Anlass bei anderen Verbänden mit diesen Fragen und zeigt Lösungswege auf.

Weiterlesen »
Prüfungsaufforderung an den Verband

Prüfungsaufforderung an den Verband – Teil 1

Was passiert, wenn Ihre Genossenschaft im ersten Jahr nicht geprüft wurde?
Wer ist hier verantwortlich und was ist zu tun um unangenehme Konsequenzen zu vermeiden?

Diese 2-teilige Beitragsreihe befasst sich aus aktuellem Anlass bei anderen Verbänden mit diesen Fragen und zeigt Lösungswege auf.

Weiterlesen »
GenoHeld Logo schwarz weiß

Copyright © GenoHeld 2022